Altersrückstellung in der PKV

Kostenlose Info-Hotline · 0800 11 11 11

Die Altersrückstellung soll höhere Beiträge im Alter verhindern – macht Sie aber auch abhängig von Ihrer PKV!

Was ist die Altersrückstellung in der PKV?

Umso älter Sie werden, desto häufiger gehen Sie zum Arzt. Für die Kosten der Arztbesuche, Medikamente, eventuelle Krankenhausaufenthalte und möglicherweise auch Therapien sowie Hilfsmittel muss Ihre private Krankenversicherung aufkommen, was steigende Ausgaben für die Versicherung bedeutet. Folglich müssten Ihre Beiträge im Alter erhöht werden, um die gestiegenen Kosten auszugleichen. Damit genau das nicht passiert, legt Ihre private Krankenversicherung monatlich einen gewissen Betrag Ihrer Beitragszahlung zurück – Die sogenannte Altersrückstellung.

In der Praxis zahlen Sie in jungen Jahren also mehr, um die späteren steigenden Gesundheitskosten decken zu können – Ohne Beitragserhöhung. Im Grunde genommen eine gute Sache. Allerdings ist das Problem dabei, dass Sie bei einem gewünschten PKV-Wechsel entweder Ihr Erspartes gar nicht oder nur teilweise mitnehmen können. Mit der Altersrückstellung werden Sie bis zu einem gewissen Grad abhängig von Ihrer privaten Krankenversicherung gemacht, denn wer verschenkt schon freiwillig Geld, insbesondere wenn dieses für die eigene Gesundheit gedacht ist? Verbrauchertarife24 hat Lösungen für Ihre Altersrückstellung, damit Sie die steigenden Beiträge als privatversicherter Rentner besser abfedern können.

Die 3 Arten der Altersrückstellung in der PKV

Welche Arten von Altersrückstellung gibt es?

Bei der Altersrückstellung bei privaten Krankenversicherungen gibt es drei Möglichkeiten:

Die tarifliche Alterungsrückstellung

Die individuelle zusätzliche Alterungsrückstellung aus erwirtschafteten Überschüssen und Vertragsumstellungen.

Die persönliche zusätzliche Alterungsrückstellung aus dem gezahlten gesetzlichen Zuschlag

Altersrückstellung PKV-Wechsel

Die tarifliche Altersrückstellung gleicht den steigenden Leistungsbedarf mit zunehmendem Alter aus und ist bereits bei Vertragsabschluss in Ihrem monatlichen Beitrag mit eingerechnet. Im Laufe der Versicherungszeit wird die tarifliche Alterungsrückstellung mit Berücksichtigung der Vertragsänderungen fortgeschrieben.

Die individuelle Altersrückstellung aus den erwirtschafteten Überschüssen geht im Laufe der Versicherungszeit in ein Depot der privaten Krankenversicherung über. Dort wird Ihr Guthaben verzinst. Ab dem 65. Lebensjahr steht Ihnen Ihr Kapital aus diesem Depot zur Verfügung. Brauchen Sie das Depotguthaben bis zur Vollendung Ihres 80. Lebensjahres nicht auf, wird dieses zur Beitragsreduktion eingesetzt.

Auch die persönliche zusätzliche Alterungsrückstellung aus Ihrem gezahlten gesetzlichen Zuschlag wird während der Vertragslaufzeit in ein Depot eingelagert und verzinst. Wie beim Depot für erwirtschaftete Überschüsse steht Ihnen Ihr Geld ab dem 65. Lebensjahr zur Verfügung und kann ab 80 zur Beitragsreduktion eingesetzt werden. Seit 2000 gibt es diesen Zuschlag, der von Ihnen bis zum 59. Lebensjahr zu zahlen ist.

PKV-Wechsel? Ihre Altersrückstellung darf entweder gar nicht oder nur teilweise mit!

Was passiert mit der Altersrückstellung beim PKV-Wechsel?

Was mit Ihrer angesparten Altersrückstellung bei einem PKV-Wechsel passiert, hängt vom Vertragsabschluss ab:

Vertrag vor dem 1. Januar 2009

Haben Sie Ihren Vertrag vor dem 1. Januar 2009 abgeschlossen, gehen alle Ihre Altersrückstellungen verloren. Ihre private Krankenversicherung behält Ihr Geld ein und verwendet es für andere Versicherungsnehmer.

Vertrag ab dem 1. Januar 2009

Haben Sie Ihren Vertrag nach dem 1. Januar 2009 abgeschlossen, besteht die Möglichkeit, einen Teil der Altersrückstellungen bei einem Versicherungswechsel mitzunehmen. Die Höhe richtet sich nach der erwirtschafteten Altersrückstellung für die Vertragslaufzeit im Basistarif Ihrer privaten Krankenversicherung und nennt sich Übertragungswert. Nicht mitnehmen können Sie Rückstellungen, die durch Beitragsanteile gebildet wurden, mit denen Sie bessere Leistungen als im Basistarif erworben haben (beispielsweise Chefarztbehandlungen).

Altersrückstellung Alternative

Verbrauchertarife24: lösungen für ihre altersrückstellung

Können Altersrückstellungen ausgezahlt werden?

Sich Ihre Altersrückstellung auszahlen zu lassen ist nicht möglich. Ihr eingezahltes Geld soll Ihnen Leistungen und ärztliche Behandlungen sichern sowie Ihren Tarifbeitrag im Alter reduzieren. Es gibt jedoch unterschiedliche Lösungen für Ihre Altersrückstellung in der PKV, zu denen Verbrauchertarife24 Sie gerne ausführlich berät. Mit uns an Ihrer Seite können Sie die steigenden Beiträge als privatversicherter Rentner besser abfedern, genießen weiterhin einen erstklassigen Versicherungsschutz und zahlen dafür weniger.